Eisengießerei Karlshütte » Burghardt · Ernst · Bagh Rechtsanwälte
15442
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15442,page-child,parent-pageid-176,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-child-theme-ver-16.0.0,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Eisengießerei Karlshütte

Eisengießerei Karlshütte

„Die Karlshütte ist raus aus der Krise“ (Neue Westfälische am 01.11.2012)

AUSGANGSSITUATION

Die Eisengießerei Karlshütte geriet 2012 in eine wirtschaftliche Schieflage. Auf Initiative des geschäftsführenden Gesellschafters erfolgte eine ausführliche Analyse der Unternehmenssituation, die Schwachstellen und Potenziale des Unternehmens aufdeckte und verschiedene Handlungsszenarien entwickelte. Unter Abwägung aller Chancen und Risiken und nach Vorgesprächen mit den wichtigsten Gläubigern stellte das Unternehmen einen Insolvenzantrag auf vorläufige Eigenverwaltung beim Amtsgericht Bielefeld.

VORGEHEN

Hans-Peter Burghardt wurde zum Sachwalter im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bestellt. Die Geschäftsführung des Unternehmens blieb im Amt und erhielt in der Phase der Restrukturierung Unterstützung durch einen externen Berater in der Rolle des Chief Restructuring Officer (CRO). Vom Tag der Verfahrenseröffnung an sorgten sorgfältig geplante, schnelle Entscheidungen dafür, dass das Verfahren verlässlich und zielgerichtet voranschritt. Das Insolvenzgeld sicherte umgehend die Lohnzahlungen für die ersten drei Monate des Verfahrens und die Mitarbeiter erhielten alle Informationen zur geplanten Restrukturierung.

Als Sachwalter organisierte und verantwortete Hans-Peter Burghardt die Zahlungsströme und die entscheidenden Prozesse im Unternehmen. Hierzu gehörte die enge Abstimmung und Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung, der Belegschaft, den Gläubigern des Unternehmens und dem eingesetzten Gläubigerausschuss, die Organisation und Abwicklung der Insolvenzbuchhaltung, das Reporting, die zentrale Abwicklung und Kontrolle der Einkaufsprozesse und der Inventur.

ERGEBNIS

Dank einer guten Vorarbeit und der konsequenten Mitarbeit aller Beteiligten von der Geschäftsleitung bis zur Belegschaft konnte das Gericht das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung nach nur sieben Monaten aufheben. Die Eisengießerei Karlshütte ist nach der Restrukturierung wieder gut am Markt aufgestellt und kann den Sanierungsprozess im regulären Geschäftsbetrieb zum Abschluss bringen.